Zurück

Solomon Baruch Kornmehl 1911 - 1945 Bearbeiten

Geboren 6.6.1911 in Bobowa
Gestorben 15.1.1945 in Mauthausen

Biografie

Solomon Baruch Kornmehl wurde am 8. Juni 1911 in Bobowa, Polen, als Sohn von Ele Kornmehl Ziegeltuch und Berl Rosenberg geboren. Er hatte sechs Brüder und Schwestern. Sein Vater war ein Thora-Schreiber der berühmten chassidischen Gemeinde von Bobowa. Die Familie war sehr religiös.

Sein Vater, Berl Rosenberg, starb leider bereits vor dem Ersten Weltkrieg an Typhus. Seine Mutter zog mit ihren Kindern schließlich nach Kraków und wohnte in der Ulica Kalwaryjska.

Solomon war nicht verheiratet. Er arbeitete als Schneider. Er schrieb sich in der jüdischen Gemeinde Krakóws ein, die ihm einen Ausweis ausstellte. Später wurde er jedoch in das berüchtigte KZ Plaszow deportiert. Ursprünglich war sein Name auf der berühmten Liste Schindlers, er wurde letztlich jedoch aus unbekannten Gründen entfernt. Das besiegelte sein Schicksal; Jahre der Not und des Hungers in Konzentrationslagern sollten die Folge sein.

Im August 1944 wurde Solomon Kornmehl nach Mauthausen deportiert, wo er die Häftlingsnummer 87761 erhielt. Er wurde nach St. Valentin überstellt, ein abgelegenes Außenlager des Konzentrationslagers Mauthausen/Gusen. Mauthausen-Häftlinge wurden von mehreren Unternehmen eingesetzt, die für die Unterbringung zuständig waren. In St. Valentin bauten die Häftlinge Fahrzeuge in der Steyr-Daimler-Puch-Fabrik.

Am 13. Jänner 1945 wurde Salomon in das Hauptlager Mauthausen rücküberstellt; zwei Tage später starb er an einem akuten Dickdarmkatarrh und Kreislaufschwäche. Er war 33 Jahre alt.

Als der Krieg zu Ende war, war bald klar, dass nahezu alle Familienangehörigen von Solomons Familie im Holocaust starben. Die Ausnahme war seine Nichte, Helena Schupper. Sie war eine Kurierin im Warschauer Ghetto und nahm am Ghetto-Aufstand teil. Sie überlebte den Krieg und emigrierte nach Israel, und erzählte der Welt die Geschichte ihres Überlebens.

Jill Kornmehl

Jill Kornmehl ist Ärztin in den USA, die sich mit Genealogie beschäftigt. In den letzten 20 Jahren hat sie die Geschichte vieler Familienmitglieder erforscht und beschrieben, darunter jener, die im Holocaust gestorben sind. Sie ist Herausgeberin der Familienanthologie The Tarnow Connection und Moderatorin der Facebookseite Jewish Tarnow.

 

Aus dem Englischen von Andreas Kranebitter

Dateien

Informationen zur Person senden...

Weitere Informationen zur Person hinzufügen...